Platzreifeprüfung: Regel- und Etiketteprüfung

platzreifepruefung

Warum muss man, gemäß den Verhaltensregeln beim Golfen, eine Regel- und Etiketteprüfung ausführen?
Die Regel- und Etiketteprüfung soll sicherstellen, dass die wichtigsten Regel- und Etikettegrundlagen beherrscht werden und ist somit theoretischer Teil der DGV Platzreifeprüfung. Ein sicheres Verhalten und ein schnelles Spiel sind die wichtigsten Grundvoraussetzungen um einen Golfplatz als Anfänger bespielen zu können. Eine Prüfung zur DGV Platzreife läuft in der Regel wie folgt ab: Sie besuchen einen Regel- und Etiketteabend und absolvieren im Anschluss die theoretische Regel- und Etiketteprüfung. Bei dieser müssen im Multiple-Choice-Verfahren 30 Fragen (15 Regel-, 12 Etikette- und 3 allgemeine Fragen) beantworten werden. Das offizielle Regelbuch von R&A ist als Hilfsmittel erlaubt. In der Praxis müssen dann 9 Löcher gespielt werden, davon werden die besten sechs gewertet. Auf Basis von Vorgabe -54 müssen hierbei 12 "Nettowertung nach Stableford" erzielt werden.