Spiellinie verbessern - Golfregeln des DGV

Ein Spieler darf nicht
den Ort der Lage oder die Lage seines Balls,

- den Raum seines beabsichtigten Stands oder Schwung,
- seine Spiellinie sowie eine angemessene Verlängerung dieser Linie über das Loch hinaus ( Spiellinie verbessern ) oder
- die Fläche zum Fallenlassen oder Hinlegen eines Balls durch eine der folgenden Handlungen verbessern oder verbessern lassen:
- einen Schläger auf den Boden drücken
- Bewegen, Biegen oder Brechen von irgendetwas, das wächst oder befestigt ist (eingeschlossen unbewegliche Hemmnisse sowie Gegenstände zum Bezeichnen von Aus),
- Schaffung oder Beseitigung von Bodenunebenheiten,
- Entfernen oder Niederdrücken von Sand, losem Erdreich, herausgeschlagener und wieder eingesetzter Grasnarbe, oder sonstigen eingesetzten Rasenstücken oder
- Entfernen von Tau, Reif oder Wasser.

Jedoch zieht der Spieler sich keine Strafe zu, wenn dies vorkommt
- beim leichten Aufsetzen des Golfschläger zum Ansprechen des Balls,
- bei redlichem Beziehen der Standposition,
- beim Spielen eines Schlags oder beim Rückschwung des Schlägers zum Schlag und der Schlag wird dann gemacht,
- bei der Schaffung oder Beseitigung von Bodenunebenheiten innerhalb des Abschlags (Regel 11-1) oder beim Entfernen von Tau, Reif oder Wasser vom Abschlag, oder
- beim Entfernen von Sand und losem Erdreich oder beim Ausbessern von Schäden auf dem Grün (Regel 16-1).

Ausnahme: Ball im Hindernis – siehe Regel 13-4.

Stand: 2018