Das Golf- Wood

Christoph Knapp

Golf- Wood ist der englische Begriff für Holz und hat tatsächlich etwas mit dem Naturstoff unserer Erde zu tun. Früher waren die Schlägerköpfe der sogenannten Golf- Woods noch aus Holz. Deshalb werden sie auch immer noch als Woods oder im Deutschen als Hölzer bezeichnet. Heutzutage ist ein Golf- Wood aus verschiedenen Metallen gefertigt. Titan zählt aufgrund der Härte und des geringen Gewichts zu den beliebtesten Materialien. Das Wood Nummer eins, der sogenannte Driver hat vom Volumen her den größten Schlägerkopf aller Golfschläger und den längsten Schaft. Etwas kürzere Schäfte und einen kleineren Kopf haben die Fairwayhölzer. Diese haben auch verschiedene Nummern von 2 bis 15, wobei Nummer 3, 5 und 7 die gebräuchlichsten Fairwayhölzer sind. Ein Golf- Wood 3 hat normalerweise 15° Loft, ein Wood 5 18° und ein Wood 7 hat in der Regel 21° Schlägerkopfneigung. Ein Driver wird übrigens je nach Spielstärke eines Golfers mit einem Loft zwischen 8,5° und 13° gekauft. Wie bei den Eisen auch, ist ein Golf- Wood in verschiedenen Ausführungen für Damen, Herren und Jugendliche erhältlich. Hauptunterschied ist jeweils die Länge und Härte des Schafts, sowie die Dicke des Griffs.