Die Golf- Vorgabe

Christoph Knapp

Das Wort Golf- Vorgabe ist letztlich die Übersetzung für das gebräuchlichere Wort Handicap. Mit der Vorgabe im Golfsport wird die Spielstärke eines Amateurgolfers dargestellt. Hat ein Spieler eine bessere Vorgabe als 0 spricht man von einer Plus-Vorgabe. Dieses ist sehr selten der Fall. Mehr als 99,9 Prozent der Golfer haben eine Minus- Vorgabe. Das heißt, eine Golf- Vorgabe irgendwo zwischen 0 und minus 54. In vielen Ländern endet die Vorgaben-Scala bei minus 28. In Deutschland war die Grenze bis vor einigen Jahren bei minus 36. Inzwischen reicht die sogenannte Clubvorgabe bis Vorgabe minus 54. Spielt ein Golfer einen Golfplatz von Par 72 im Durchschnitt mit 72 Schlägen, so hat er eine Vorgabe von 0. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass eine Vorgabe nie über Zählspielergebnisse sondern immer über eine Punktewertung nach Stableford zustande kommt. Deshalb kann man auch nicht sagen, dass ein Profi eine Vorgabe von 0 spielt. Im Profigolfsport gibt es keine Golf- Vorgaben. Hier wird ausschließlich nach Zählspiel gespielt und derjenige Spieler mit den wenigsten Golfschlägen ist der Sieger. Wäre Tiger Woods ein Amateur, hätte er wohl eine Golf- Vorgabe von plus 20 oder besser.