Der Golf- Spin

Christoph Knapp

Bei einem Golfschlag erfährt ein Golfball durch das Treffen immer eine mitgegebene Drehung, welche um die eigene Achse verläuft. Diese Drehung wird als Spin bezeichnet. Im Deutschen spricht man anstelle des englischen Ausdrucks Spin von Drall. Es gibt Seitwärtsdrall, Vorwärtsdrall und Rückwärtsdrall. Der Rückwärtsdrall wird auch Backspin genannt und ist der dominierende Golf- Spin im Golfsport. Topspieler kämpfen teils mit zuviel an Backspin, da der Ball häufig nach dem Aufkommen zu weit zurück rollt. Amateurgolfer hingegen träumen von diesem Golf-Spin, der dafür sorgt, dass ein Ball schnell auf dem Grün liegen bleibt und nicht über dieses hinweg läuft. Die Intensität des Golf- Spins hängt hauptsächlich von der Neigung der Schlagfläche des Golfschlägers, den Grooves, dem Eintreffwinkel, der Schlägerkopfgeschwindigkeit im Treffmoment und dem Golfball ab. Ein seitlicher Golf- Spin entsteht immer dann, wenn der Golfball nicht square, also rechtwinklig getroffen wird. Sidespin und Backspin können also auch durchaus gleichzeitig auftreten.